Pressemitteilung | WirtschaftsVereinigung Metalle e.V. (WVM)

Personalie: Karl Heinz Dörner neuer Präsident der WirtschaftsVereinigung Metalle

(Berlin) - Die WirtschaftsVereinigung Metalle (WVM) hat Dr.-Ing. Karl Heinz Dörner zum neuen Präsidenten gewählt. Dörner folgt dem Vorstandsvorsitzenden der Norddeutschen Affinerie (Hamburg), Dr. Werner Marnette.

Dörner begann nach Promotion und wissenschaftlicher Tätigkeit an der RWTH Aachen seine berufliche Laufbahn im Jahre 1967 bei der VAW Aluminium AG, Bonn. Verschiedene Führungs- und Leitungspositionen im Bereich Walzprodukte führten ihn 1986 in den Vorstand des größten deutschen Aluminiumproduzenten und -verarbeiters. Seit Mitte 2002 gehört VAW zum norwegischen Konzern Norsk Hydro. Der gebürtige Westerwälder Dörner ist verheiratet und hat drei Kinder.

Dörner kündigte an, die Verbandspolitik konsequent und im konstruktiven Dialog mit der Politik zu betreiben. Der WirtschaftsVereinigung Metalle komme als Dachorganisation der deutschen Leicht-, Bunt- und Edelmetallindustrie heute stärker als je die Aufgabe zu, für zukunftsfähige politische Rahmenbedingungen zu sorgen. Die jüngsten steuer-, energie- und umweltpolitischen Entscheidungen hätten erhebliche Auswirkungen auf die Branche. Über viele Beschlüsse müsse noch einmal sachlich diskutiert und nach Abwägung aller Aspekte auch aus wirtschaftspolitischer Sicht entschieden werden, erklärte Dörner.

Verbände hätten der Politik gegenüber die Bringschuld, auf die Konsequenzen ihres Handelns, die die Unternehmen und den Standort Deutschland tangierten, hinzuweisen. Man stehe daher im direkten Kontakt mit Politik und Ministerien, um auf international wettbewerbsfähige Rahmenbedingungen für die Metallindustrie am Standort Deutschland hinzuwirken.

Die deutsche NE-Metallindustrie zählt, so Dörner, zu den Schlüsselindustrien mit hervorragender Positionierung auf traditionellen und innovativen Märkten im In- und Ausland. Die Branche umfasst 670 Untenehmen mit ca. 113.000 Beschäftigten. Der Jahres-Gesamtumsatz erreichte im Jahre 2001 eine Gesamthöhe von mehr als 27 Milliarden Euro. Die 1946 gegründete WirtschaftsVereinigung Metalle (WVM) ist mit ihrer Hauptgeschäftsführung für die Arbeitsfelder Industriepolitik, Steuern, Energie und Umwelt im Hauptstadtbüro Berlin tätig. Weitere Fach- und administrative Aufgaben werden vom „Haus der Metalle“, Düsseldorf, aus betreut.

Quelle und Kontaktadresse:
WirtschaftsVereinigung Metalle - Hauptstadtbüro - Wallstr. 58/59 10179 Berlin Telefon: 030/726207100 Telefax: 030/72 6207198

()

NEWS TEILEN: