Pressemitteilung | Verband der Internationalen Kraftfahrzeughersteller e.V. (VDIK)

Pkw-Markt im Juli nur 1,5 Prozent über Vorjahresniveau!

(Bad Homburg) - Im Juli 2008 erreicht der Pkw-Markt mit rund 262.534 Neuzulassungen ein Wachstum von 1,5 Prozent gegenüber dem Juli 2007. Arbeitstagbereinigt bleibt der Monat sogar unter dem Niveau des Vorjahresmonats. Von einer Markterholung kann daher auch im Juli leider keine Rede sein. Zwar hat die private Pkw-Nachfrage seit dem Vorjahr leicht zugenommen, aber nach dem drastischen Einbruch in 2007 liegt sie heute immer noch fast 20 Prozent unter dem Jahr 2006.

Die weitere Verschlechterung des Konsumklimas und das Fehlen staatlicher Anreize zum Umstieg auf ein abgasärmeres neues Fahrzeug sind deutlich im Markt zu spüren.

VDIK-Präsident Volker Lange: „Die Stimmung bei den Verbrauchern verschlechtert sich stetig. Die hohe Inflation, rasant steigende Energiekosten und die Preissteigerungen der Kraftfahrerkosten vermindern die Kaufkraft erheblich. Die immer wiederkehrenden ergebnislosen politischen Diskussionen über Entlastung der Autofahrer und das Gezerre um die Pendlerpauschale verunsichern die Bürger und verstärken die aktuelle Kaufzurückhaltung. Die Bundesregierung ist gefordert, jetzt dieser Verunsicherung durch klare und verlässliche Entscheidungen, die private Autofahrer entlasten und Neuwagenkäufern Anreize für den Austausch alter gegen neue Fahrzeuge geben, ein Ende zu bereiten!“

Quelle und Kontaktadresse:
Verband der Internationalen Kraftfahrzeughersteller e.V. (VDIK) Thomas Böhm, Leiter, Presse und Public Relations Kirdorfer Str. 21, 61350 Bad Homburg Telefon: (06172) 98750, Telefax: (06172) 987520

(el)

Weitere Pressemitteilungen dieses Verbands

NEWS TEILEN: