Pressemitteilung | Bund Deutscher Kriminalbeamter e.V. (BDK)

Schleusungskriminalität: BDK fordert Stärkung der Kripo im Bundesgrenzschutz (BGS)

(Birkenwerder) - Die erfolgreichen Festnahme- und Durchsuchungsaktionen, die durch BGS und tschechische Behörden am 18. Juni in beiden Ländern durchgeführt wurden, belegen eindrucksvoll, die internationale Dimension der Schleusungskriminalität.

Der BGS spielt bei der Bekämpfung derartiger Schleuserbanden zunehmend eine wesentliche Rolle, insbesondere seitdem der BGS auf Initiative von Bundesinnenminister Schily auf eine „Europäische Grenzpolizei“ drängt, und die Kriminalinspektionen des BGS zunehmend wirkungsvoller arbeiten, erklärte hierzu der Vorsitzende des BDK-Verbandes „Bund“ (BKA / BGS), Thomas Mischke.

Mischke weiter: „Konsequenterweise ist es jedoch dringend geboten, die kriminalpolizeiliche Komponente im BGS durch weitere Personalverschiebungen zu verstärken und die Kriminalitätsbekämpfung durch den BGS weiter zu professionalisieren. Uniformierte Kräfte sind im Grenzraum zwar nach wie vor unabdingbar, gut organisierten, international agierenden Schleuserbanden jedoch kein ernstes Hindernis, zumal echte Grenzkontrollen im Schengenraum nicht mehr stattfinden. Gefragt sind intensive kriminalistische Ermittlungen im Hinter- und im Ausland.

Quelle und Kontaktadresse:
Bund Deutscher Kriminalbeamter e.V. (BDK) Bundesgeschäftsstelle Theodor-Storm-Str. 17-18, 16547 Birkenwerder Telefon: 03303/500132, Telefax: 03303/503070

()

NEWS TEILEN: