Pressemitteilung | WirtschaftsVereinigung Metalle e.V. (WVM)

Strompreisanstieg lässt sich durch Zahlenakrobatik nicht verstecken / WirtschaftsVereinigung Metalle kritisiert erneutes Ablenkungsmanöver der Stromwirtschaft / Windfall-Profits durch Emissionshandel

(Berlin) - Der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) versucht erneut, das Problem der hohen Industriestrompreise mit Zahlenakrobatik herunterzuspielen. Die Aussage „Strom für Industriebetriebe weiterhin günstig“ ist eine Provokation für Unternehmen und Mitarbeiter in stromintensiven Branchen, deren Arbeitsplätze aufgrund der hohen Strompreise derzeit akut gefährdet sind.

Die Großhandelsstrompreise haben sich seit 2003 um mehr als 50 Prozent erhöht, erklärte der Hauptgeschäftsführer der WirtschaftsVereinigung Metalle (WVM), Martin Kneer, in Berlin. Stromintensive Metallproduzenten und -verarbeiter können diese Mehrkosten weder auf dem heimischen noch auf dem Weltmarkt weitergeben. Für die stromintensive Industrie hat dieser Großhandelspreis den bei weitem größten Anteil an den Gesamtstromkosten, gefolgt von den Netzentgelten und den staatlichen Belastungen des Stroms.

Allein seit Beginn dieses Jahres hat sich der Großhandelsstrompreis um etwa 30 Prozent erhöht. Preistreiber sei der Handel mit CO2-Zertifikaten. Die deutschen Stromerzeuger profitieren nach der kostenlosen staatlichen Zuteilung der Zertifikate von Windfall Profits in dreistelliger Millionen-Euro-Höhe. Die jetzt von den Stromversorgern angekündigten weiteren Preiserhöhungen müssen nach Ansicht des WVM-Hauptgeschäftsführers intensiv von den zuständigen Landes- und Bundesbehörden geprüft werden.

Die WirtschaftsVereinigung Metalle setzt ferner auf die hoffentlich wachsende Einsicht der Versorger und Aktionen von Politik und Gesellschaft, diesen Weg der Deindustrialisierung in Deutschland zu stoppen.

Quelle und Kontaktadresse:
WirtschaftsVereinigung Metalle - Hauptstadtbüro - Wallstr. 58/59, 10179 Berlin Telefon: 030/726207100, Telefax: 030/726207198

()

NEWS TEILEN: