Pressemitteilung | (BDF) Bundesverband der Deutschen Fluggesellschaften e.V.

Studie: Luftverkehr entscheidend für Wirtschaftswachstum und Beschäftigung / Volle Betriebszeiten für vollen Nutzen

(Berlin) - Die am Dienstag (20. Januar 2009) in Berlin vorgestellte Studie "Katalytische Effekte des Luftverkehrs" bestätigt den hohen wirtschaftlichen Nutzen des Luftverkehrs in Deutschland. Nach Untersuchungen des European Center for Aviation Development ist der Luftverkehr nicht nur für die seit langem bekannten positiven Effekte bei den Fluggesellschaften und Flughäfen verantwortlich, sondern stiftet darüber hinaus zusätzliche Nutzen, die sich in der Ansiedlung international tätiger Unternehmen mit ihren Direktinvestitionen und Arbeitsplätzen niederschlagen.

"Wir freuen uns, dass mit der neuen Studie endlich die ganze Dimension der positiven Effekte des Luftverkehrs wissenschaftlich aufgearbeitet wurde", sagte der Geschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Fluggesellschaften (BDF), Michael Engel. In der Diskussion um den Ausbau zentraler Flughäfen und bei der Abwägung von Interessenausgleichen liefere die Studie ein starkes Argument für den gesellschaftlichen Nutzen des Luftverkehrs. "Ich bin sicher, dass die Ergebnisse zukünftig sowohl bei Betrachtungen vor Ort wie auch bei verkehrspolitischen Entscheidungen auf Bundesebene einfließen werden", so Engel weiter.

In den Flughafenumlandregionen Deutschlands werden durch etwa 9.200 Unternehmen internationale Direktinvestitionsbestände in Höhe von 425 Milliarden Euro und über 2,2 Millionen Arbeitsplätze gesichert. Mit dem Flugzeug nach Deutschland einreisende Gäste sichern mit ihren Konsumausgaben über 390.000 Arbeitsplätze.

Angesichts der zentralen Bedeutung des Luftverkehrs ist es nach Auffassung des BDF unverzichtbar, dass der Bund eine stärkere koordinierende Rolle in der Infrastrukturplanung übernimmt, damit Kapazitäten dort geschaffen werden, wo sie den höchsten Nutzen stiften. "Die Untersuchung macht deutlich, welche volkswirtschaftliche Ressourcenverschwendung betrieben wird, wenn Deutschland die Flughäfen nachts in ihrer Nutzung einschränkt oder ganz abschließt", sagte der BDF-Geschäftsführer. Eine solche Entwicklung schade den Regionen und dem Luftverkehrsstandort Deutschland insgesamt.

Quelle und Kontaktadresse:
BDF Bundesverband der Deutschen Fluggesellschaften e.V. Sabine Teller, Pressesprecherin Albrechtstr. 10, 10117 Berlin Telefon: (030) 70011850, Telefax: (030) 700118520

()

NEWS TEILEN: