Pressemitteilung | BDSW e.V. - Bundesverband der Sicherheitswirtschaft / Wirtschafts- und Arbeitgeberverband e. V.

Tarifabschluss für die hessische Sicherheitswirtschaft

(Berlin/Frankfurt am Main) - Bis zu 8,7 Prozent mehr Lohn für Sicherheitsmitarbeiter in Hessen über eine Gesamtlaufzeit von 23 Monaten. Darauf konnten sich der BDSW und die Gewerkschaft ver.di gestern, in der vierten Runde der Tarifverhandlungen für die Beschäftigten der hessischen Sicherheitsunternehmen, einigen. Der Tarifvertrag sieht eine Laufzeit von 23 Monaten, vom 01.01.2017 bis 30.11.2018 vor. "Wir konnten uns nach langwierigen Verhandlungen auf Erhöhungen der Löhne in den niedrigsten Lohngruppen um bis zu 8,7 Prozent einigen", so Dirk H. Bürhaus, Vorsitzender der BDSW Landesgruppe Hessen.

Für die qualifizierteren Tätigkeiten in den anderen Lohngruppen steigen die Löhne um insgesamt 6 Prozent innerhalb der Laufzeit von 23 Monaten. Die vereinbarten Erhöhungen finden in zwei Schritten statt. Die Beschäftigten erhalten zunächst zum 01.03.2017 höhere Stundengrundlöhne und dann im zweiten Schritt nochmals zum 01.01.2018. "Nach den ersten drei Runden, in denen eine Einigung weit entfernt schien, sind wir der Gewerkschaft heute nochmals massiv entgegen gekommen, um einen Abschluss zu erzielen", so Bürhaus.

Auch für die Auszubildenden in den beiden dualen Ausbildungsberufen der Sicherheitsbranche wurden Erhöhungen um jeweils 40Euro je Monat vereinbart.

Die Vertragsparteien haben eine Widerrufsfrist bis zum 16.1.2017 vereinbart.

Quelle und Kontaktadresse:
Bundesverband der Sicherheitswirtschaft Wirtschafts- und Arbeitgeberverband e. V. (BDSW), Pressestelle Pressestelle Universitätsstr. 2-3a, 10117 Berlin Telefon: (030) 288807 26, Fax: ()

(sy)

NEWS TEILEN: