Pressemitteilung | Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV)

Unfallrisiko LKW: Stress und wenig Schlaf für die Fahrer / Oft mangelhafte Ladungssicherung / Aktueller GDV-Forschungsbericht liegt nun vor

(Berlin) - Lkw-Fahrer halten vom Sicherheitsgurt, trotz Anlegepflicht und erwiesener Schutzwirkung, wenig. Auch haben sie deutliche Wissensdefizite beim Thema Ladungssicherung. Unfallursachen wie zu dichtes Auffahren oder die Gefahren von Alkohol schätzen sie dagegen realistisch ein.

Weiterhin hoch sind die Lenk- und Arbeitszeiten der Lastwagenfahrer - mit dem bekannten Unfallrisiko "Sekundenschlaf". Dies sind Ergebnisse der größten Repräsentativumfrage mit Lkw-Fahrern, die in Deutschland durchgeführt und vom Institut für Fahrzeugsicherheit München (IFM) im Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) ausgewertet wurde. Rund 3.000 Berufskraftfahrer hatten einen Katalog mit etwa 100 Einzelfragen beantwortet. Jetzt liegt der Forschungsbericht "LKW-Fahrer Befragung - Ein Beitrag zur Analyse des Unfallgeschehens", der eine Vielzahl von Empfehlungen der deutschen Versicherer enthält, vor und kann im Institut für Fahrzeugsicherheit, Leopoldstr. 20, 80802 München oder per E-Mail unter ifm@gdv.org, bestellt werden.

In der Untersuchung wurden unter anderem folgende Arbeitsfelder analysiert: Ausbildung und Fahrverhalten der Lkw-Fahrer, Lenk- und Ruhezeiten, neue aktive und passive Sicherheitskonzepte sowie Ladungssicherung.
Die zentralen Ergebnisse des Forschungsberichts:

- Die Belastungen am Arbeitsplatz Lkw sind hoch (lange Lenkzeiten, lange Arbeitszeiten, häufige Nachtfahrten); dies führt insbesondere bei den älteren Fahrern zu starken Beanspruchungen. Die Folge: gefährliche Ermüdung.
- Die zur Regeneration nötigen Pausen werden nicht ausreichend eingehalten. Die Gründe dafür liegen einerseits in Organisationsstrukturen der Firmen, aber insbesondere auch am Mangel von Parkmöglichkeiten. Zusätzlich beklagen die Fahrer häufige Staus.
- Die ermittelte Anschnallquote der Lkw-Fahrer ist besorgniserregend: Weniger als ein Viertel der Lkw-Fahrer legen den Gurt regelmäßig an.
- Dichtes Auffahren als Unfallschwerpunkt deckt sich mit den Einschätzungen der Lkw-Fahrer.
- Weitere zentrale Problembereiche sind neben der Überladung die falsche bzw. unzureichende Ladungssicherung. Die Fahrer beklagen einerseits fehlende Fahrzeugausstattungen (keine geeigneten Haltepunkte, keine ausreichenden Sicherungsmittel), andererseits mangelnde Kenntnisse über das Ladegut und Sicherungsmethoden sowie Zeitdruck beim Be- und Entladen.
- Viele Fahrer durchlaufen Weiterbildungsmaßnahmen und beurteilen diese insgesamt als gut. Als etwas schlechter wird die Weiterbildung in der eigenen Firma eingestuft. Allerdings hat knapp die Hälfte der befragten Lkw-Fahrer noch nie an einer Weiterbildung teilgenommen.
- Der Nutzen moderner Sicherheitseinrichtungen wird von den Fahrern recht unterschiedlich eingestuft. Sie versprechen sich aber am meisten sowohl von aktiven Sicherheitssystemen wie ESP und retroreflektierenden Konturmarkierungen als auch von passiven Sicherheitseinrichtungen wie Heck-, Seiten- und Frontunterfahrschutz.

Quelle und Kontaktadresse:
Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) Friedrichstr. 191-193a 10117 Berlin Telefon: 030/20205000 Telefax: 030/20206000

()

NEWS TEILEN: