Pressemitteilung | VDI Verein Deutscher Ingenieure e.V.

VDI begrüßt Forschungsprämie für KMU

(Düsseldorf) - Der VDI Verein Deutscher Ingenieure begrüßt die Absicht der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Annette Schavan, eine Forschungsprämie für klein- und mittelständische Unternehmen einzuführen. Die Konzentration der knappen staatlichen Mittel auf die marktnahe Forschung ist nach Ansicht von Dr. Willi Fuchs, VDI-Direktor, eine sinnvolle Ergänzung zu den bewährten Instrumenten der Projektförderung: „Die Kooperation von kleinen und mittelständischen Unternehmen mit den Wissenschaftseinrichtungen vor Ort bietet die Chance, den Wissenstransfer von der Wissenschaft in die Wirtschaft zu beleben“, so Fuchs.

Bisher haben vor allem kleine und mittelständische Unternehmen darauf verzichtet, ihre Marktposition durch gezielte Forschung zu verbessern. „Wenn die Forschungsprämie hier Abhilfe schafft, machen wir deutlich mehr Unternehmen zu Weltmarktführern und stärken den Technikstandort Deutschland nachhaltig“, betonte Fuchs. Wie die Ministerin sieht der VDI-Direktor nun die Wirtschaft in der Pflicht, das Angebot anzunehmen und mehr Investitionen in Forschung und Entwicklung vorzunehmen. Gleichzeitig warnte Fuchs davor, die Projektförderung im Forschungs- und Wirtschaftministerium als Steinbruch zur Finanzierung neuer Förderinstrumente zu missbrauchen. Bereits in den vergangenen Jahren hatten diese immer wieder unter den Haushaltssperren und globalen Minderausgaben des Finanzministers zu leiden. „Wenn wir das 3-Prozent-Ziel erreichen wollen, muss die staatliche Forschungsförderung kontinuierlich steigen und die Wirtschaft ihren Anteil ausbauen“ sagte Fuchs und bekräftigte das Angebot des VDI, die Bundesregierung gerade an der Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Wissenschaft zu unterstützen.

Quelle und Kontaktadresse:
VDI Verein Deutscher Ingenieure e.V., Hauptgeschäftsstelle Pressestelle Graf-Recke-Str. 84, 40239 Düsseldorf Telefon: (0211) 6214-0, Telefax: (0211) 6214-575

(tr)

NEWS TEILEN: