Pressemitteilung | Bundesverband der Energie-Abnehmer e.V. (VEA)

VEA-Gaspreisvergleich: Gaspreise fallen weiter - Wettbewerb nimmt Fahrt auf

(Hannover) - Die Verhältnisse auf dem deutschen Gasmarkt verändern sich grundlegend. Bisher folgten die Gaspreise der Ölpreisentwicklung. Heute werden die Gaspreise durch den Gas-zu-Gas-Wettbewerb gebildet. "Für die Kunden ist diese Entwicklung sehr positiv. Mittelständische Unternehmen holen sich Wettbewerbsangebote ein und realisieren dadurch signifikante Einsparungen", erläutert Dr. Volker Stuke, Geschäftsführer des VEA. Die Ergebnisse des neuen Gaspreisvergleichs belegen dies.

In seiner neuen Studie publiziert der VEA die Preise basierend auf sehr günstigen Angeboten Dritter. Die Standardpreise der betreffenden lokalen Anbieter veröffentlicht er nicht mehr. "Einsparungen von bis zu einem Drittel können Unternehmen derzeit realisieren", erklärt Stuke weiter. Es gibt jedoch signifikante regionale Unterschiede im Preisgefüge. Sie beruhen auf unterschiedlichen Durchleitungsentgelten. Aus der Sicht des VEA nutzen hier einige Netzbetreiber immer noch ihre Monopolstellung aus.

Die aktuelle VEA-Studie mit Stichtag 1. Oktober 2009 untersucht 50 Versorgungsgebiete in der gesamten Bundesrepublik. Besonders günstige Konditionen können Kunden im Netzgebiet der Stadtwerke Lübeck, der Gas- und Wasserversorgung Fulda sowie der STAWAG in Aachen erzielen. Relativ teuer wird es für Kunden im Netzgebiet der Stadtwerke Leipzig und Erfurt sowie der E.ON Westfalen Weser.

Quelle und Kontaktadresse:
Bundesverband der Energie-Abnehmer e.V. (VEA) Manfred Panitz, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied Zeißstr. 72, 30519 Hannover Telefon: (0511) 98480, Telefax: (0511) 9848-188

(el)

NEWS TEILEN: