Pressemitteilung | Bundesverband der Energie-Abnehmer e.V. (VEA)

VEA: Preiskürzungen für RWE und EnBW Schritt in die richtige Richtung Energie-Abnehmerverband befürwortet Senkung der Durchleitungstarife / Regulierer müssen weiter hart durchgreifen

(Hannover) – Der Bundesverband der Energie- Abnehmer e. V. (VEA) begrüßt die jüngsten Netzentgeltbescheide der Bundesnetzagentur für die beiden großen Stromversorger RWE und EnBW. Die Regulierungsbehörde kürzte die beantragten Kosten der Energiekonzerne um neun bzw. acht Prozent. „Nach der Entscheidung gegen Vattenfall ist dies der nächste wichtige Schritt für faire Verbraucherpreise auf dem deutschen Strommarkt. Das kann aber nur der Anfang gewesen sein – weitere Kostenkürzungen müssen folgen“, fordert Manfred Panitz, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des VEA. Mit den aktuellen Entscheidungen für eine Senkung der unberechtigten Netzentgelte habe die Bundesnetzagentur erste Maßstäbe gesetzt, die auf Dauer ihre Gültigkeit behalten müssen. „Wir appellieren an die Regulierungsbehörde, ihre Strategie konsequent fortzusetzen und der Preistreiberei der Energiekonzerne Einhalt zu gebieten. Die bisherigen Fälle dürfen nur der Auftakt gewesen sein. Ziel muss es sein, die deutschen Unternehmen und Haushalte nachhaltig zu entlasten. Deshalb muss die Agentur jetzt im gesamten Bundesgebiet aktiv werden und gegen die unbegründet hohen Durchleitungstarife vorgehen“, so Panitz weiter. Die Kritik der beiden Versorger, die Kürzung der Netznutzungsentgelte sei in der Sache unbegründet und rechtlich fragwürdig, weist er entschieden zurück. „Davon kann keine Rede sein. Es gilt, die schwarzen Schafe bloßzustellen – das wettbewerbsdiskriminierende Verhalten einiger EVU ist eindeutig belegt. Jetzt werden endlich die Interessen der Energiekunden berücksichtigt.“

Quelle und Kontaktadresse:
Bundesverband der Energie-Abnehmer e.V. (VEA) Manfred Panitz, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied Zeißstr. 72, 30519 Hannover Telefon: (0511) 98480, Telefax: (0511) 9848-188

(bl)

NEWS TEILEN: