Pressemitteilung | Bundesverband der Energie-Abnehmer e.V. (VEA)

VEA-Studie: Gaspreise steigen um mehr als 11 Prozent innerhalb eines Jahres / Bundesverband der Energie-Abnehmer VEA rechnet für 2008 mit weiterer Kostenexplosion / Zwei-Vertrags-Modell als Hoffnungsschimmer für Gaskunden

(Hannover) - Am Status quo auf dem Gasmarkt hat sich nichts geändert. Die Preise für Endverbraucher sind in den letzten zwölf Monaten um mehr als 11 Prozent in die Höhe geschnellt. Im Fünf-Jahres-Vergleich müssen die Gaskunden um rund zwei Drittel höhere Gaskosten verkraften. Nach wie vor bestimmt nicht der Wettbewerb die Bezugskonditionen, sondern der hohe Heizölpreis. Diese Entwicklung belegt der aktuelle Gaspreisvergleich des Bundesverbandes der Energie-Abnehmer e. V. (VEA). „Die Bindung des Gaspreises an den Ölpreis wird weiterhin negative Folgen haben. Signifikante Preiserhöhungen im Laufe der nächsten Monate sind sicher“, blickt Dr. Volker Stuke, Geschäftsführer des VEA, in eine düstere Zukunft. „Die Kosten für Gas werden für viele Kunden bis Ende 2008 in einer Größenordnung von rund 25 Prozent dramatisch steigen.“

Allerdings gibt es laut VEA auch positive Veränderungen am Markt. Wichtigste Voraussetzung für wirklichen Wettbewerb: Durch das von der Bundesnetzagentur eingeführte Zwei-Vertrags-Modell ist der diskriminierungsfreie Zugang zu den Gasnetzen endlich Realität. Viele mittelständische Unternehmen haben jetzt das erste Mal die Möglichkeit, Wettbewerbsangebote Dritter einzuholen, um so ihre Bezugskonditionen zu verbessern. „Unsere Erfahrungen zeigen, dass Unternehmen im Rahmen von Ausschreibungen deutliche Einsparungen erzielen können“, so Stuke. „Die Botschaft für alle Energiekunden: Aktiv werden und die neuen Chancen, die sich am Markt bieten, konsequent nutzen.“

Die aktuelle VEA-Analyse mit Preisstand April 2008 untersucht in der gesamten Bundesrepublik 38 Versorgungsgebiete mit verschiedenen Gasversorgungsunternehmen. Nach wie vor stellt der Verband erhebliche Preisunterschiede von mehr als 25 Prozent zwischen einzelnen Lieferanten fest. Der preisgünstigste Versorger ist einmal mehr EWE Oldenburg in den Versorgungsgebieten Oldenburg, Brandenburg und auf der Insel Rügen. Als besonders teure Versorger hat der VEA die Stadtwerke Bielefeld, Rheinenergie Köln und ESB München ausgemacht.

Quelle und Kontaktadresse:
Bundesverband der Energie-Abnehmer e.V. (VEA) Manfred Panitz, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied Zeißstr. 72, 30519 Hannover Telefon: (0511) 98480, Telefax: (0511) 9848-188

(el)

NEWS TEILEN: