Pressemitteilung | Bundesverband der Energie-Abnehmer e.V. (VEA)

VEA: Vattenfall-Preiskürzung kann nur ein Anfang sein / Energie-Abnehmerverband VEA begrüßt Durchgreifen der Bundesnetzagentur und fordert weitere Schritte

(Hannover ) - Der Bundesverband der Energie-Abnehmer e. V. (VEA) unterstützt die Entscheidung der Bundesnetzagentur, dem Energiekonzern Vattenfall die Netzentgelte im Höchstspannungsnetz um 18 Prozent zu kürzen. „Jetzt endlich beginnt ganz konkret, worauf der VEA schon seit Jahren drängt: Der Preistreiberei der Energieversorger wird aktiv Einhalt geboten“, zeigt sich Manfred Panitz, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des VEA, zufrieden. Vattenfall habe die Netzentgelte in der jüngeren Vergangenheit enorm gesteigert. Es sei deshalb kaum überraschend, dass die Bundesnetzagentur hier zuerst ansetze. „Der Fall Vattenfall kann aber nur ein Auftakt sein. Von dieser Preiskürzung kommt beim Verbraucher noch kaum etwas an. Ziel muss es sein, die deutschen Unternehmen und Haushalte nachhaltig zu entlasten. Deshalb muss die Agentur jetzt flächendeckend durchgreifen“, so Panitz. Von einer Gefährdung der Investitionstätigkeit oder gar dem Entzug der Geschäftsgrundlage der Stromkonzerne könne dabei keine Rede sein. „Die ‚großen Vier’ haben in den vergangenen Jahren enorme Gewinne angehäuft und nur begrenzt reinvestiert. Jetzt werden endlich die Interessen der Energieabnehmer mit den Interessen der Aktionäre von Vattenfall und Co. Zumindest gleichgestellt“, erläutert der Verbandsgeschäftsführer.

Quelle und Kontaktadresse:
Bundesverband der Energie-Abnehmer e.V. (VEA) Manfred Panitz, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied Zeißstr. 72, 30519 Hannover Telefon: (0511) 98480, Telefax: (0511) 9848-188

(bl)

NEWS TEILEN: