Pressemitteilung | Zentralverband der Augenoptiker und Optometristen (ZVA)

Veröffentlichung der neuen Meisterprüfungsordnung in der Augenoptik

(Düsseldorf) - Neu strukturiert, modernisiert und erweitert werden augen-optische Tätigkeiten in einer komplett überarbeiteten Meisterprüfungsverordnung. Die Verordnung wurde jetzt im Bundesgesetzblatt veröffentlicht und tritt ab dem 01.01.2006 verbindlich in Kraft tritt. Schwerpunkt der neuen Meisterprüfung sind die Brillenglasbestimmung und die Kontaktlinsen-Anpassung als Prüfungsprojekt.

Mit der aktuellen Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt hat der Zentralverband der Augenoptiker (ZVA) ein langjähriges Projekt realisiert, dass die alte Meisterprüfungs- und Berufsbildverordnung komplett überarbeitet, erweitert und neu strukturiert hat. Die Verordnung trägt mit dem neuen Meisterprüfungsprojekt, das sich eng an die Lösung eines Kundenproblem orientiert, einer zeitgemäßen und modernen Augenoptik und deren Begrifflichkeit Rechnung. So sind beispielsweise aktuelle Bezüge, wie sie im ECOO-Europadiplom definiert sind, sowie das augenoptische Screening Bestandteile der neuen Verordnung.

Sowohl Brillenglasbestimmung als auch Kontaktlinsen-Anpassung sind Schwerpunkte der neuen Verordnung. Bereits seit 1993 bestanden Pläne des Zentralverbandes der Augenoptiker (ZVA), eine modernisierte Neufassung der Verordnung auf den Weg zu bringen, die jetzt ab dem 01.01.2006 für die Meisterprüfungen verbindlich wird. Das alte Prüfungsverfahren kann auf Antrag noch für eine Übergangsfrist gewählt werden. In bundesweiten Schulungen wird der ZVA die Dozenten der Fachschulen und die Mitglieder der Meisterprüfungsausschüsse mit den neuen Bedingungen vertraut machen und diese erläutern.

Quelle und Kontaktadresse:
Zentralverband der Augenoptiker (BIV) Alexanderstr. 25 a, 40210 Düsseldorf Telefon: 0211/863235-0, Telefax: 0211/863235-35

Weitere Pressemitteilungen dieses Verbands

NEWS TEILEN: