Pressemitteilung |

Wettbewerb im Gasmarkt funktioniert / Gaswirtschaft fordert schlanke Regulierungsbehörde

(Berlin) - Der Wettbewerb beim Gas funktioniert, stellte der Bundesverband der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft (BGW) anlässlich einer neuen Erhebung des BGW fest. Der BGW hatte die Zahl der Durchleitungen und damit verbundenen Netzzugangsverträge auf Basis der Verbändevereinbarung Erdgas II (VV Erdgas II) bei seinen Mitgliedsunternehmen abgefragt.

Danach wurden 469 Durchleitungsverträge bis April 2003 abgeschlossen. Bis Dezember 2002 wurden insgesamt 290 Kontrakte abgeschlossen, und bis Ende 2001 waren es 132 Verträge. Für den BGW ist dies ein Beleg dafür, dass der Wettbewerb im Gasmarkt auf der Grundlage der VV Erdgas II funktioniert.

Die Gaswirtschaft liege offensichtlich richtig mit ihrer Forderung nach einer schlanken Regulierungsbehörde und nach einer möglichst geringen Regulierungsdichte und -tiefe, stellte der BGW fest. Der Markt reguliere sich selbst. Der BGW wies besonders darauf hin, dass etwa 10 Prozent der insgesamt abgeschlossenen Verträge sich auf transportierte Mengen von jeweils unter 5 Millionen Kilowattstunden beziehen. Damit sei klar, dass auch kleinere Unternehmen von der Liberalisierung des Marktes profitierten.

Insgesamt hat sich die Menge von Erdgas, das über Netzzugangsverträge transportiert worden ist in den letzten beiden Jahren mehr als verdreifacht. 2001 waren es noch 21,5 Milliarden Kilowattstunden, zum Zeitpunkt der Erhebung 2003 waren es 77,5 Milliarden Kilowattstunden. Etwa 130 Händler sind insgesamt mit Anfragen an die Unternehmen herangetreten. Dazu gehörten sowohl Newcomer als auch Handelsabteilungen etablierter Gasversorger.

Quelle und Kontaktadresse:
Bundesverband der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft e.V. ( BGW ) Reinhardtstr. 14, 10117 Berlin Telefon: 030/280410, Telefax: 030/28041520

()

NEWS TEILEN: