Pressemitteilung | ADEXA - Die Apothekengewerkschaft

Wieder mehr angestellte ApothekerInnen arbeitslos / Steiler Anstieg im November ist ein jährlich wiederkehrendes Phänomen

(Hamburg) - Vom Oktober zum November sind die Arbeitslosenzahlen im Apothekenbereich wieder um 2,2 Prozentauf insgesamt 7363 angestiegen. Diese Zunahme beruht allein auf vermehrten Kündigungen bei den angestellten Apothekerinnen und Apothekern: Im November waren laut Statistik der Arbeitsämter 1423 Approbierte arbeitslos gemeldet, gegenüber 1176 im Oktober (+21 Prozent). Bei den PTA und PI sowie bei den PKA gab es dagegen einen leichten Rückgang um -0,9 bzw. -1,9 Prozent.

Dazu die BVA-Vorsitzende Monika Oppenkowski: „Der BVA ist beunruhigt über dieses jährlich wiederkehrende Phänomen: Nach Ende des dritten Quartals steigt die Zahl der arbeitslosen Approbierten jeweils drastisch an. 2001 waren es 29 Prozent, 2002 28 Prozentund in diesem Jahr 21 Prozent, weil das Ausgangsniveau bereits höher war. Da die Arbeitsbelastung in Apotheken im Spätherbst und in der Weihnachtszeit keinesfalls niedriger ist als sonst, kann dies eigentlich nur daran liegen, dass die Chefs bei den „teuren“ Approbierten sparen wollen.“

Der BVA wird durch eine Mitgliederbefragung weitere Informationen zum Thema sammeln. „Sollten die Zahlen tatsächlich Ausdruck einer „Hire-and-fire“-Mentalität der Apothekenleiter sein, werden wir dies auch über Apothekerkreise hinaus öffentlich machen“, warnt Oppenkowski.

Quelle und Kontaktadresse:
Bundesverband der Angestellten in Apotheken (BVA) Deichstr. 19, 20459 Hamburg Telefon: 040/363829, Telefax: 040/363058

()

NEWS TEILEN: