Pressemitteilung | Deutscher Journalisten-Verband e.V. (DJV)

Zeitungsverleger in der Pflicht: Freien-Honorare müssen steigen

(Berlin) - Der Deutsche Journalisten-Verband fordert die. Zeitungsverleger auf, die Honorare der freien Journalistinnen und Journalisten endlich auf ein angemessenes Niveau anzuheben. Deutschlands größte Journalistenorganisation reagiert damit auf die aktuelle Studie der Otto-Brenner-Stiftung zur Lage der Freien in der Corona-Pandemie. "Die Resultate decken sich mit den Aussagen vieler unserer freiberuflich tätigen Mitglieder an Tageszeitungen, dass sie von ihrer journalistischen Arbeit nicht mehr leben können", sagt DJV- Bundesvorsitzender Frank Überall. Der Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV) verweigere seit Jahren Verhandlungen über eine notwendige Erhöhung der Gemeinsamen Vergütungsregeln. "Spätestens mit dem Wegfall der Kultur- und Sportevents zu Beginn der Pandemie haben etliche Freie ihre Existenzgrundlage verloren", so Überall. Nur vereinzelt hätten sie für andere Ressorts ihrer Zeitungen berichten können.

Der DJV-Vorsitzende weist insbesondere auf ein Ergebnis der Freien Studie hin. Es drohe die Gefahr, warnt die Untersuchung, "dass ein Großteil der lokalen Berichterstattung aufgegeben werden muss - mit
schwerwiegenden Konsequenzen für die demokratische Öffentlichkeit".
Überall: "Das können sich die Verleger nicht leisten: wirtschaftlich nicht, weil ihnen ohne fundierte Lokalberichterstattung die Leser weglaufen, und publizistisch nicht, weil das Medium Zeitung ein Bollwerk gegen Fake News und Verschwörungsmythen bleiben muss." Der DJV stehe für Honorarverhandlungen jederzeit zur Verfügung.

Quelle und Kontaktadresse:
Deutscher Journalisten-Verband e.V. (DJV) Hendrik Zörner, Torstr. 49, 10119 Berlin Telefon: (030) 7262792-0, Fax: (030) 7262792-13

(ss)

NEWS TEILEN: