Pressemitteilung | Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger e.V (BDZV)

Zeitungsverleger warnen Journalistengewerkschaften vor Blockadehaltung

(Berlin) - In der vierten Verhandlungsrunde über einen neuen Gehalts- und Manteltarifvertrag für Redakteure an Tageszeitungen haben die Zeitungsverleger ihre Forderungen gegenüber dem Deutschen Journalisten-Verband (DJV) und ver.di mit Nachdruck bekräftigt. Angesichts der anhaltend schwierigen wirtschaftlichen Lage in den Zeitungshäusern müsse auch die Tarifpolitik zur Senkung der Kosten beitragen.

Der Verhandlungsführer des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), Werner Hundhausen, warnte die Journalistengewerkschaften vor einer Blockadehaltung. "Wir gehen davon aus, dass die Gewerkschaften nun endlich die wirtschaftlichen Realitäten in den Verlagen zur Kenntnis nehmen und ihren Beitrag zu einem verantwortungsvollen Tarifvertrag leisten." Die nächste findet am 13. Januar 2004 in Frankfurt am Main statt.

Quelle und Kontaktadresse:
Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger e.V. (BDZV) Markgrafenstr. 15 (Haus der Presse), 10969 Berlin Telefon: 030/7262980, Telefax: 030/726298299

()

NEWS TEILEN: