Pressemitteilung | Verband der Immobilienverwalter Deutschland e.V. (VDIV)

Zensus auf 2022 verschieben / VDIV Deutschland unterst√ľtzt Aussagen von Ministerpr√§sident Markus S√∂der (CSU)

(Berlin) - Der bayerische Ministerpr√§sident Markus S√∂der (CSU) hat heute in einer Pressekonferenz bekanntgegeben, dass er sich f√ľr die Verschiebung des Zensus um ein Jahr auf 2022 ausspricht. Mit Bund und L√§ndern sei man dazu bereits in Gespr√§chen. Der Verband der Immobilienverwalter Deutschland (VDIV Deutschland) unterst√ľtzt diese Pl√§ne ausdr√ľcklich.

"Wird der Zensus auf das Jahr 2022 verschoben, ist dies richtig und notwendig. Statistische Landes√§mter werden die n√§chsten Monate nahezu ausschlie√ülich mit der Corona-Krise besch√§ftigt sein. Andererseits fehlen momentan auch den Wohnungsunternehmen, privaten Vermietern und Immobilienverwaltungen die n√∂tigen personellen und zeitlichen Kapazit√§ten, um den hohen Aufwand in absehbarer Zeit betreiben zu k√∂nnen. Zudem finden derzeit keine Eigent√ľmerversammlungen statt, was eine Beschlussfassung der Gemeinschaften zum Zensus unm√∂glich macht”, so VDIV-Deutschland-Gesch√§ftsf√ľhrer Martin Ka√üler.

Quelle und Kontaktadresse:
Verband der Immobilienverwalter Deutschland e.V. (VDIV) Martin Ka√üler, Gesch√§ftsf√ľhrer Leipziger Platz 9, 10117 Berlin Telefon: (030) 3009679-0, Fax: (030) 3009679-21

(ds)

NEWS TEILEN: