Verbändereport AUSGABE 2 / 2021

Europa wird in Berlin gemacht!

Warum es im Bundestagswahlkampf einen europapolitischen Ideenwettstreit braucht

Logo Verbaendereport

Am 26. September 2021 ist Europawahl. Ja genau, Europawahl. Wenn am letzten Sonntag im September über 60 Millionen Wahlberechtigte in Deutschland aufgerufen sind, den neuen Bundestag zu wählen, stellt ihre Wahl auch die Weichen künftiger Europapolitik. Denn die großen Themen des Bundestagswahlkampfs werden europäische sein: Klima, Corona, Migration und Digitalisierung werden uns in den nächsten Jahren weiter stark beschäftigen. Keine dieser Herausforderungen lässt sich auch nur ansatzweise auf nationaler Ebene gestalten. Besonders der Umgang mit der Coronapandemie hat schmerzlich vor Augen geführt, wie hinderlich nationale Alleingänge für die Bewältigung von Krisen sind.

Als im Frühjahr 2020 viele EU-Mitgliedstaaten eigenmächtig und zu wenig koordiniert Grenzkontrollen einführten, hat das die Produktions- und Lieferketten der Wirtschaft und den grenzüberschreitenden Alltag der Bürgerinnen und Bürger schwer getroffen. Internationale Krisen wie die Pandemie machen nun mal nicht an nationalen Grenzen halt. Deshalb können nationale Strategien im eng vernetzten Europa nur gegen Windmühlen kämpfen. Der Bundestagswahlkampf muss daher als Europawahlkampf geführt werden. Das findet auch die Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland. Wie eine repräsentative Umfrage, die die Europäische Bewegung Deutschland (EBD) Ende 2020 in Auftrag gegeben hat, zeigt, wünschen sich fünf von sechs Deutschen, dass Europapolitik im Bundestagswahlkampf 2021 eine große Rolle spielt. 84 Prozent der Befragten gaben an, dass es ihnen wichtig oder sehr wichtig sei, Europa und Europapolitik im Wahlkampf ausgiebig zu diskutieren. Das gilt von den Jugendlichen bis zu den Seniorinnen und

Artikel teilen:
Autor

Linn Selle

ist Präsidentin der Europäischen Bewegung Deutschland e.V. Sie studierte Politikwissenschaften in Bonn und Paris und anschließend European Studies in Frankfurt/Oder. 2017 beendete sie dort ihre Promotion zur parlamentarischen Haushaltshoheit beim EU-Haushalt. Seit 2014 ist sie Mitglied im Vorstand der Europäischen Bewegung Deutschland e. V. und wurde im selben Jahr mit dem „Preis Frauen Europas“ ausgezeichnet. Hauptberuflich ist sie als politische Referentin des Vorstandes des Verbraucherzentrale Bundesverbands e. V. tätig.

https://www.netzwerk-ebd.de
Jetzt weiterlesen.

Verbaende.com Digital-Zugang

Ihr Zugang zu mehr als 1.000 exklusiven Fachartikeln

  • Alle Fachartikel auf verbaende.com frei
  • Digital & flexibel auf allen Geräten
  • ABO Jederzeit kündbar
image description

ODER

Sie sind DGVM Mitglied oder haben ein Verbändereport Abo?

Dann loggen Sie sich mit Ihren Zugangsdaten hier ein.