Deutsches Verbände ForumDas Informationsportal über & für Verbände

In Kooperation mit dem Netzwerk der

In Kooperation mit dem Netzwerk der

dgvm

Deutsches Verbände ForumInformationsportal über
& für Verbände

Pressemitteilung

Das Erstarken der Marke "Diplom-Ingenieur"

(Berlin) - Immer mehr Unis und Institutionen fordern die Wiederbelebung des immer noch international reputierten Abschlussgrades Diplom-Ingenieur. Zuletzt die Forschungsvereinigung Baustatik-Baupraxis in ihrem Positionspapier vom 25.10.2016 und davor die TU Ilmenau. Die TU Dresden, die Ecole Nationale des Ponts und das Wissenschaftsministerium Mecklenburg Vorpommern haben seit jeher am Diplom-Ingenieur festgehalten. Das gilt auch für die Bun-desingenieurkammer. Warum auch nicht? Der Abschlussgrad widerspricht nicht den Zielen der Bologna-Reform, die für eine flächendeckende Einführung von Bachelor- und Masterabschlussgraden verantwortlich zeichnet. Das Dilemma: Die Studenten wissen nicht mehr, ob sie mit ihren "nichtssa-genden akademischen Graden Bachelor und Master" überhaupt noch "Ingenieure" sind - wie das Deutsche Ingenieurblatt in der aktuellen Ausgabe zu recht schreibt (Ausgabe 12/2016, Seite 54). Warum also dieses ver-meidbare und selbstgemachte Problem nicht dadurch lösen, dass der Dip-lom-Ingenieur wieder in den Abschlussurkunden verliehen wird - mit dem Zusatz, dass er ein Äquivalent zum Masterabschluss ist? Damit würde das Markenzeichen "Diplom-Ingenieur" als "Made in Germany" gestärkt und ganz nebenbei der viel beklagten Verwässerung und Schwächung unserer Abschlussniveaus begegnet. Denn: Warum sollten wir in einem Land, das als Rohstoff hauptsächlich über seine Bildung verfügt und welches in der Welt als Land der Ingenieure einen Ruf zu verlieren hat, warum sollten wir ohne Not die identitätsstiftende Marke "Diplom-Ingenieur" abschaffen, notiert das Deutsche Ingenieurblatt. Richtig, denn nicht zuletzt das hülfe unseren Absolventen, sich im internationalen Wettbewerb mit einem Alleinstellungs-merkmal durchzusetzen - dem Diplom-Ingenieur.

Quelle und Kontaktadresse:
Baukammer Berlin Körperschaft des öffentlichen Rechts
Pressestelle
Gutsmuthsstr. 24, 12163 Berlin
Telefon: (030) 79744300, Fax: (030) 79744329
E-Mail: info@baukammerberlin.de
Internet: www.baukammerberlin.de
(dvf, cl)