Pressemitteilung | Deutscher Fundraising Verband e.V.

Fachkongress für Spendenprofis vom 2. bis 4. April 2003

(Frankfurt am Main) - Vom 2. bis 4. April 2003 findet in Magdeburg der zehnte Deutsche Fundraisingkongress statt. Rund 600 Fachleute aus Spenden sammelnden Organisationen werden zu diesem größten Branchentreffen im deutschsprachigen Raum erwartet. Das Programm bietet praxisorientierte Seminare und Workshops zum Spendenmarketing in den Bereichen Soziales, Ökologie und Eine Welt. Zusätzlich gibt es spezielle Veranstaltungen für FundraiserInnen aus Kultur und Wissenschaft.

Wie gewinnt man Großspender? Was bringt Internet-Fundraising wirklich? Sind Sachspenden noch attraktive Einnahmequellen für soziale Organisationen? Was macht ein erfolgreiches Spendenmailing aus? In über sechzig Veranstaltungen, ob Seminar, Fallstudie oder Vortrag, geht es bei dem Kongress um solche und viele weitere Fragen rund um das Thema Fundraising, zu deutsch Mittelbeschaffung.

Der berufliche Hintergrund ist dabei immer die konkrete Herausforderung an Spendenwerber, wie sie die Einnahmen gemeinnütziger Organisationen durch Spenden oder Sponsoring sichern und ausbauen können. Denn nur so können in einem wirtschaftlich schwierigen Umfeld die wachsenden Aufgaben von Organisationen aus dem sozialen, ökologischen oder kulturellen Bereich finanziell abgesichert werden.

Veranstalter des Kongresses ist die Bundesarbeitsgemeinschaft Sozialmarketing (BSM) – Deutscher Fundraising-Verband. In dem Berufsverband sind rund achthundert Fachleute aus Spendenorganisationen und Agenturen zusammengeschlossen.

Ein Schwerpunkt des Fundraising-Kongresses werden wie im Vorjahr aktuelle Trends und Themen aus den Voreiterländern der Spendenprofis, den USA und Großbritannien, sein. So haben unter anderem Glenn Scott von der britischen Hilfsorganisation Oxfam und John Rodd, Fundraisingberater aus London und Toronto, ihre Teilnahme zugesagt. Speziell an Führungskräfte richtet sich eine Veranstaltungsreihe zu Personal, Organisation und Management im Fundraising.

Für MitarbeiterInnen aus kulturellen und wissenschaftlichen Einrichtungen wird das Kongressprogramm mit konkreten Fallstudien erweitert. So berichtet der Direktor des Museums für Angewandte Kunst in Frankfurt, James M. Bradburne, über seine Erfahrungen, wie Sponsoren zu Partnern werden.

Nach Hürth bei Köln, Kassel und Leipzig findet der Kongress ab 2003 in Magdeburg statt. Bei stetig wachsenden Teilnehmerzahlen wurde der erneute Ortswechsel notwendig, um die dreitägige Veranstaltung nach dem bewährten Prinzip ?Alles unter einem Dach? durchführen zu können. Im Maritim Hotel Magdeburg stehen nun wieder ausreichend Übernachtungskapazitäten und Räume für die zahlreichen Einzelveranstaltungen zur Verfügung.

Frühbucher sparen

Das vollständige Programm mit Anmeldeunterlagen kann per E-Mail angefordert werden (fundraisingkongress@neueshandeln.de) und wird ab Anfang 2003 versandt. Im Januar wird das komplette Programm auch unter www.fundraisingkongress.de einsehbar sein und zum Download bereit stehen. Mitglieder der Bundesarbeitsgemeinschaft Sozialmarketing (BSM), der österreichischen und schweizerischen Fachverbände erhalten attraktive Preisnachlässe. Einen Bonus von 40 Euro gibt es zudem für Früh- und Online-Buchungen.

Der Fundraising-Kongress ist gleichzeitig eine Spezial-Messe, auf der sich Firmen und Agenturen aus den Bereichen Direktwerbung, Computersoftware, Öffentlichkeitsarbeit und Event-Marketing präsentieren. Hauptsponsoren sind die Bank für Sozialwirtschaft, Köln, die Fundraising-Agentur Social Concept, Köln sowie Enter Services Gesellschaft für EDV-Systeme, Alzenau.

Quelle und Kontaktadresse:
Bundesarbeitsgemeinschaft Sozialmarketing (BSM)- Deutscher Fundraising Verband e.V. Emil-von-Behring-Straße 3, 60439 Frankfurt Telefon: 069/95733070, Telefax: 069/95733071

()

NEWS TEILEN: