Pressemitteilung | Vereinigung der Unternehmensverbände für Mecklenburg-Vorpommern e.V. (VUMV)

Im Wettbewerb der Länder verliert Mecklenburg-Vorpommern weiter an Boden

(Schwerin) - Die Menge an roten Laternen in Mecklenburg-Vorpommern wird immer größer. Mit den neuesten Zahlen des Bruttoinlandsproduktes (1. Halbjahr 2003) sind weitere, besonders ausstrahlungsintensive Laternen hinzugekommen. „Die Frage nach der Zukunftsfähigkeit des Landes stellt sich immer häufiger und drängender“, so Marcus Kremers, Volkswirt der Vereinigung der Unternehmensverbände für Mecklenburg-Vorpommern e.V. (VUMV), am 24.09.2003 in Schwerin.

Als deutliches Schlusslicht beim BIP (bundesweit) und der Bruttowertschöpfung im verarbeitenden Gewerbe in den neuen Bundesländern wird deutlich, dass sich das Land weitere Zögerlichkeiten bei Reformen und Zurückhaltung bei Ansiedlungs- und Standortoffensiven nicht länger leisten kann. „Wenn wir uns jetzt nicht massiv als Land präsentieren wollen, dass bestehenden und potentiellen neuen Investoren die besten Standortbedingungen bieten will, dann werden wir sehr bald feststellen, dass die Eigenständigkeit Mecklenburg-Vorpommerns verloren geht.“

Schlechte Beispiele:
- Während Thüringen, Sachsen-Anhalt und Sachsen direkt beim zuständigen EU-Kommissar erfolgreich für die Beibehaltung der Ziel-1-Förderung kämpfen und Herr Monti am 9.10. dazu nach Thüringen kommt, präsentieren wir uns gemeinsam mit Wallonien und erreichen bei den zuständigen Stellen damit wohl nichts.
- Während Thüringens Unternehmen neben der Infrastruktur und der dortigen Bildungspolitik besonders die flexible Verwaltung loben, steht immer mehr zu befürchten, dass hiesige Initiativen ins Leere laufen.
- Während Vergabegesetz und Ausbildungsabgabe breiten Platz in der politischen Diskussion einnehmen, bestehen weiterhin ungelöste Fragen beim Problem der Unternehmensfinanzierung.

„Es wäre zu wünschen, dass unser Ministerpräsident nun massiv darauf drängt, dass die dringenden Aufgaben konsequent und zielorientiert angegangen werden. Er muss zum personifizierten Vorreiter der Reformen und Offensiven werden, die allesamt noch nicht den nötigen Schwung entwickelt haben“, so Kremers abschließend.

Quelle und Kontaktadresse:
Vereinigung der Unternehmensverbände für Mecklenburg-Vorpommern e.V. - BDA-Landesverband Mecklenburg-Vorpommern Eckdrift 93, 19061 Schwerin Telefon: 0385/6356100, Telefax: 0385/6356151

NEWS TEILEN: