Pressemitteilung | Union mittelständischer Unternehmen e.V. (UMU)

Offensive "pro Mittelstand" wichtiger Schritt für den kleinen Mittelstand / UMU begrüßt die Mittelstandsoffensive des BMWA

(München) - Die Mittelstandsoffensive "pro Mittelstand" von Bundeswirtschafts- und -arbeitsminister Wolfgang Clement - UMU-Mittelstandspreisträger 1999 - wird von der Union Mittelständischer Unternehmen e.V. - UMU einhellig begrüßt. Das gesamte Maßnahmenpaket, das unter der Bezeichnung "pro Mittelstand" vom BMWA vorgestellt wurde, bringt wesentliche Erleichterungen für den Mittelstand in Deutschland.

Die UMU sieht insbesondere in den Bereichen Vereinfachung der Ausbildungsverordnung, Masterplan Bürokratieabbau, Existenzgründungsförderung oder Maßnahmen zur Außenwirtschaftsförderung gute Schritte hin zu einer Politik für mehr Wachstum und Beschäftigung im Mittelstand. Angesichts der stetig schwieriger werdenden Finanzierungssituation im Mittelstand sind auch die Zusammenlegung von KfW und DtA, die Einführung neuer Finanzierungsförderinstrumente, z.B. über Beteiligungskapital, sowie die erhöhten Haftungsfreistellungen wichtige Maßnahmen.

UMU-Präsident Hermann Sturm begrüßte auch die Novellierung der Handwerksordnung: "Mit den angekündigten Reformen werden Verkrustungen aufgebrochen, die insbesondere im Hinblick auf das Zusammenwachsen innerhalb der EU nicht mehr zeitgemäß sind und Inländerdiskriminierungen beseitigt."

Die Reformen im Kündigungsschutz stellen zwar einen Schritt in die richtige Richtung hin zu mehr Flexibilität dar, aber eine liberalere Regelung wäre wünschenswert gewesen, z.B. wie kürzlich von CDU/CSU vorgeschlagen.

Mit der Einführung eines Pfändungsschutzes für Vermögenswerte eines Selbständigen, die der Alterssicherung dienen, wird eine alte UMU-Forderung erfüllt. Hier wird unverschuldete Altersarmut von Unternehmern vermieden.

Zur Umsetzung der Reformen sagte UMU-Präsident Sturm: "Die geplanten Maßnahmen müssen so schnell als möglich umgesetzt werden. Wir hoffen, dass eine evtl. Verwässerung durch die Gewerkschaften dann im Vermittlungsausschuss korrigiert wird."

Quelle und Kontaktadresse:
Union mittelständischer Unternehmen e.V. (UMU) Edelsbergstr. 8, 80686 München Telefon: 089/570070, Telefax: 089/57007260

()

NEWS TEILEN: