Pressemitteilung | Verband der Automobilindustrie e.V. (VDA)

Stabile Automobilproduktion

(Frankfurt am Main) - Die anhaltend günstige Exportentwicklung vermochte auch im Mai die Schwäche auf dem Inlandsmarkt zu kompensieren, so dass die Automobilproduktion weiter stabil blieb.

Die Fertigung von Kraftfahrzeugen erreichte im Berichtsmonat mit 535.400 Einheiten das bisher beste Maiergebnis (+16 Prozent). Dabei stieg die Pkw-Herstellung um 16 Prozent, die Nfz-Fertigung sogar um ein Fünftel. Dabei muss man jedoch berücksichtigen, dass der Monat Mai 2000 drei Arbeitstage mehr hatte als im Jahr zuvor. Arbeitstäglich bereinigt lag die Automobilproduktion auf Vorjahresniveau. In den ersten fünf Monaten dieses Jahres stand einem leichten Rückgang der Produktion von Personenkraftwagen um 1 Prozent ein Anstieg im Nutzfahrzeugsektor um 4 Prozent gegenüber.

Der Export von Automobilen verlief im Mai 2000 weiterhin dynamisch. Insgesamt lieferten die deutschen Hersteller 20 Prozent mehr Fahrzeuge ins Ausland als vor einem Jahr. Sowohl im Pkw- als auch im Nfz-Bereich konnten deutliche Steigerungsraten erzielt werden (20 und 26 Prozent). Damit lag das Ausfuhrplus im bisherigen Jahresverlauf insgesamt bei 5 Prozent.

In Deutschland wurden im Berichtsmonat mit 335.000 Einheiten in etwa so viele Personenkraftwagen abgesetzt wie im Mai 1999. Arbeitstäglich bereinigt blieben die Neuzulassungen allerdings um knapp 13 Prozent hinter dem Vorjahresergebnis zurück. In den ersten fünf Monaten dieses Jahres unterschritten die Pkw-Registrierungen das entsprechende Vorjahresvolumen um 10 Prozent. Im Nutzfahrzeugbereich stiegen die Neuregistrierungen im Mai 2000 um 16 Prozent, arbeitstäglich bereinigt erreichten sie das Vorjahresniveau. Seit Jahresbeginn nahm der Absatz von Nutzfahrzeugen leicht um 1 Prozent zu.

Im Mai 2000 übertrafen die Inlandsorder von Personenkraftwagen das Vorjahresergebnis um 6 Prozent, die von Nutzfahrzeugen sogar um 28 Prozent. Bis einschließlich Mai fiel die Binnennachfrage im Pkw-Bereich jedoch um 6 Prozent niedriger aus, während sie im Nfz-Segment um 9 Prozent stieg. Die Auslandsnachfrage läuft ungebrochen positiv: Die Bestellungen von Personenkraftwagen lagen sowohl im Berichtsmonat als auch im bisherigen Jahresverlauf um 7 Prozent im Plus. Im Nutzfahrzeugsektor verbuchten die Hersteller im Mai 26 Prozent und in den ersten fünf Monaten 22 Prozent mehr Auftragseingänge aus dem Ausland


Personenkraftwagen

Die Produktion von Personenkraftwagen erreichte im Mai 2000 mit über 500.000 Einheiten das bisher höchste Maivolumen. Arbeitstäglich bereinigt verharrte die Fertigung jedoch auf Vorjahresniveau. In den ersten fünf Monaten dieses Jahres unterschritt die Pkw-Herstellung das vergleichbare 1999er Ergebnis um 1 Prozent. Bereinigt um die Produktionsumstellung bei VW lag die Fertigung um 2 Prozent im Plus.
Der Export von Personenkraftwagen stieg im Berichtsmonat um 20 Prozent über das Ausfuhrvolumen des Vorjahresmonats (arbeitstäglich bereinigt: +4 Prozent). Im bisherigen Jahresverlauf lieferten die deutschen Hersteller 5 Prozent mehr Fahrzeuge ins Ausland als vor Jahresfrist.
Die Neuzulassungen stagnierten im Mai 2000 mit 335.000 Einheiten in etwa auf Vorjahresniveau. Unter Berücksichtigung der drei zusätzlichen Arbeitstage fiel das Zulassungsergebnis allerdings um 13 Prozent niedriger aus. Seit Januar 2000 lag das Absatzvolumen noch um 10 Prozent unter dem entsprechenden Vorjahresergebnis.

Die inländischen Order von deutschen Personenkraftwagen übertrafen im Berichtsmonat das Volumen von Mai 1999 um 6 Prozent, saisonbereinigt blieben sie jedoch um 4 Prozent hinter dem Aprilergebnis zurück. Seit Jahresbeginn unterschritten die Bestellungen aus dem Inland das vergleichbare Vorjahresvolumen um 6 Prozent. Weiterhin dynamisch verläuft dagegen die Nachfrage aus dem Ausland: Sowohl im Mai als auch im bisherigen Jahresverlauf verbuchten die deutschen Hersteller 7 Prozent mehr Auftragseingänge.


Nutzfahrzeuge

Die Produktion von Nutzfahrzeugen erreichte im Berichtsmonat mit über 35.000 ebenfalls das bisher beste Maiergebnis (+20 Prozent). Dabei legte die Fertigung von Transportern um 23 Prozent, die von schweren und mittelschweren Nutzfahrzeugen um 16 Prozent zu. Im bisherigen Jahresverlauf fertigten die deutschen Hersteller 4 Prozent mehr Nutzfahrzeuge als im Jahr zuvor.
Die Ausfuhr von Nutzfahrzeugen stieg im Mai um 26 Prozent auf knapp 25.000 Einheiten. Sowohl in der leichten als auch in der schweren und mittelschweren Gewichtsklasse konnten deutliche Steigerungsraten erzielt werden (+23 und +31 Prozent). Seit Januar 2000 exportierten die deutschen Nfz-Hersteller 11 Prozent mehr Fahrzeuge als vor Jahresfrist.

Der Absatz von Nutzfahrzeugen übertraf im Berichtsmonat das entsprechende Vorjahresergebnis um 16 Prozent. In den ersten fünf Monaten dieses Jahres wurden in etwa so viele Nutzfahrzeuge neu angemeldet wie vor einem Jahr. In diesem Zeitraum stieg der Absatz von Transportern um 3 Prozent, während der von Nfz über 6 t um 3 Prozent niedriger ausfiel.

Die inländischen Auftragseingänge überschritten im Mai 2000 das Vorjahresvolumen um 28 Prozent. Bis einschließlich Mai verbuchten die deutschen Hersteller 9 Prozent mehr Bestellungen. Überdurchschnittlich stieg die Nachfrage nach Nfz über 6 t (+14 Prozent). Die Auslandsorder legten im Berichtsmonat um 26 Prozent und im bisherigen Jahresverlauf um 22 Prozent zu.

Der Vorjahresvergleich von Produktion und Absatz von Nutzfahrzeugen ist ebenfalls aufgrund der drei zusätzlichen Arbeitstage im Mai dieses Jahres erheblich überzeichnet.

Quelle und Kontaktadresse:
VDA

()

NEWS TEILEN: