Pressemitteilung

Deutscher Apothekerverband: Wenn schon, dann richtig / DAV weist Zahlenwerk der AOK zurück

(Berlin) - Der AOK-Bundesverband lehnt die Forderungen der Apotheker nach mehr Honorar ab - und findet selbst die vom Bundeswirtschaftsministerium vorgeschlagene Anpassung um 0,25 Euro "nur schwer nachvollziehbar". So weit, so überraschungsarm.

Voller Überraschungen ist allerdings das Zahlenwerk der AOK. So geht der Bundesverband in seiner Stellungnahme davon aus, dass die Apotheken ihren Umsatz "nachhaltig" gesteigert hätten - unter anderem habe sich die Anzahl der abgegebenen Packungen "um rund ein Drittel erhöht". Dazu Fritz Becker, Vorsitzender des DAV: "Wie man bei der AOK auf eine 30-prozentige Steigerung der abgegebenen Packungen kommt, wird wohl ewig das Geheimnis des Verbandes bleiben. Richtig ist: Die Steigerung ist nicht einmal halb so hoch." So stieg in Anzahl aller Packungen im verschreibungspflichtigen Bereich von 2004 auf 2011 um 8,8 Prozent auf 743 Millionen. Analog dazu haben Deutschlands Apothekeninhaber mehr pharmazeutisches Personal eingestellt - die Personalkosten legten um 29 Prozent zu: "Die Formel ist kinderleicht: Mehr Packungen ist gleich mehr Beratung ist gleich mehr Personal ist gleich: höhere Kosten," so Becker. "Gerade die AOK sollte wissen, mit welchen gigantischen Aufwendungen allein die von den Kassen ausgehandelten Rabattverträge in den Apotheken umzusetzen waren und sind."

In der AOK Stellungnahme heißt es: "Die Apotheker nehmen eine wichtige und zentrale Aufgabe im Gesundheitswesen wahr; eine angemessene Vergütung der Leistungen ist daher auch aus unserer Sicht grundsätzlich zu unterstützen." Da sieht auch der DAV-Chef so: "Wir sind nicht nur Garant für hohe Versorgungsqualität, wir setzen die Rabattverträge um und sich dadurch ein Garant für milliardenschwere Einsparungen der Krankenkassen. Höhere Anforderungen, gestiegene Kosten, und nach acht Jahren ein Angebot von drei Prozent Erhöhung für den Zeitraum seit 2004 - das kann nicht aufgehen."

Von den Gesamtausgaben der Gesetzlichen Krankenkassen macht der Honoraranteil der Apotheken lediglich 2,3 Prozent aus.

Quelle und Kontaktadresse:
Deutscher Apothekerverband e.V. (DAV)
Dr. Ursula Sellerberg, MSc
Stellv. Pressesprecherin
ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände
Jägerstr. 49-50, 10117 Berlin
Telefon: (030) 400040, Telefax: (030) 40004598


E-Mail: u.sellerberg@abda.aponet.de
Internet: http://www.abda.de
(dvf, wl)


Gesamte Website durchsuchen


Adressen durchsuchen

Pressemeldungen durchsuchen

Personalia durchsuchen

Fachartikel durchsuchen

Verband eintragen

Tragen Sie Ihren Verband in unsere Datenbank ein oder ändern Sie Ihren Eintrag ab.
   

Verbändereport

Ausgabe 07|Oktober 2014
Managementberatung im Verband


Statistiken

 Weiterführende Informationen rund um das Verbändewesen: Studien, Standortkarte der deutschen Verbände, allgemeine statistische Informationen ... Die Redaktion hat umfangreiche Daten zusammengetragen:

Partner