Pressemitteilung

Es geht auch um die Leistung der Medizinischen Fachangestellten

(Dortmund) - Zu den aktuellen Protestaktionen im ambulanten Gesundheitswesen erklärt die Präsidentin des Verbandes medizinischer Fachberufe e.V., Sabine Ridder:

"Beim Streit um die Honorarverhandlungen wird der Fokus schnell auf die Einkünfte der Ärzte gelenkt. Das ist zu kurz gegriffen. Bei den Verhandlungen geht es auch um die Frage: Was ist die Betreuung und Versorgung der Patienten im ambulanten Versorgungsbereich wert?

Zu einer guten Versorgung gehört nicht nur der Arzt. Medizinischen Fachangestellten kommt in der kontinuierlichen, proaktiven und individualisierten Betreuung eine immer größere Bedeutung zu. Sie erfüllen im Praxisteam in enger Zusammenarbeit mit dem Arzt wesentliche Aufgaben bei der Umsetzung von Therapiezielen, in der Patientenberatung, im Case Management und in der Datenerhebung. Im Praxisalltag, bei der Betreuung und der Interaktion mit den Patienten wird dies gelebt und bewusst ausgebaut.

Dennoch werden diese Berufe häufig als einfache, personenbezogene Dienste angesehen. Es erfolgt eine Reduzierung auf administrative oder assistierende Tätigkeiten.

Erschwerend kommt hinzu, dass unsere Kolleginnen und Kollegen meist in
Klein- und Kleinstbetrieben arbeiten. Sie identifizieren sich mit dem Arbeitsplatz, sprechen von ihrer Praxis, ihren Patienten. Diese für Patienten und Praxisinhaber positive Arbeitsmoral führt häufig dazu, dass die Frauen sich selbst und ihre Bedürfnisse zurückstellen. Sie akzeptieren Mini-Job-Verträge und geringe Stundenlöhne, ohne an den eigenen Lebensunterhalt oder die daraus resultierende Rentensituation zu denken.

Wenn Forderungen nach angemessener Vergütung der Leistungen gestellt werden, muss es auch um die Gehälter der Medizinischen Fachangestellten gehen. Wie ein Praxisbetrieb ohne Mitarbeiter/innen aussieht, haben Patienten in einigen Regionen im Zuge der derzeitigen Aktionen bereits zu spüren bekommen: Auf Dauer sind Medizinische Fachangestellte für die Patientenbetreuung in einer Arztpraxis unverzichtbar.

So unverzichtbar ist für die Mitarbeiter/innen auch eine leistungsgerechte Vergütung. Dafür müssen Rahmenbedingungen geändert werden. Ärzte müssen die Mitarbeiter/innen nicht nur von den Honorarerhöhungen partizipieren lassen, sondern unsere Forderungen als Grundlage in die Verhandlungen einbringen. Dazu zählen:
Mindest-Einstiegsgehälter von 10,00 Euro pro Stunde, Tarifverträge müssen als Mindeststandards in allen Praxen Anwendung finden.

Ebenso müssen die Krankenkassen begreifen, dass bei der Honorarbildung auch die Leistungen der Medizinischen Fachangestellten entsprechend der an sie gestellten hohen fachlichen Ansprüche berücksichtigt werden müssen." Der Verband medizinischer Fachberufe e.V. wurde 1963 als Berufsverband der Arzthelferinnen (BdA) gegründet und vertritt als Gewerkschaft seit
1980 auch die Interessen der Zahnarzt- und Tierarzthelferinnen. Seit dem 6. Juni 2006 trägt der ehemalige BdA den Namen Verband medizinischer Fachberufe e.V. Mit der Satzungsänderung 2010 können auch angestellte Zahntechniker/innen den Verband beitreten.


Hintergrund zum Verband medizinischer Fachberufe e.V. :
Als unabhängige Gewerkschaft ist er die Interessenvertretung der zweitgrößten Berufsgruppe im Gesundheitswesen und schließt auch Tarifverträge für seine Mitglieder ab. Für Medizinische und Tiermedizinische Fachangestellte sind diese Verträge bundesweit, für Zahnmedizinische Fachangestellte vertritt die AAZ derzeit Arbeitgeber aus den Kammerbereichen Hamburg, Hessen, Westfalen-Lippe und dem Saarlang. Mehr Infos unter www.vmf-online.de.

Quelle und Kontaktadresse:
Verband medizinischer Fachberufe e.V.
Pressestelle
Bissenkamp 12-16, 44135 Dortmund
Telefon: (0231) 5569590, Telefax: (0231) 553559
E-Mail: presse@vmf-online.de
Internet: http://www.vmf-online.de
(dvf, cl)


Gesamte Website durchsuchen


Adressen durchsuchen

Pressemeldungen durchsuchen

Personalia durchsuchen

Fachartikel durchsuchen

Verband eintragen

Tragen Sie Ihren Verband in unsere Datenbank ein oder ändern Sie Ihren Eintrag ab.
   

Verbändereport

Ausgabe 07|Oktober 2014
Managementberatung im Verband


Statistiken

 Weiterführende Informationen rund um das Verbändewesen: Studien, Standortkarte der deutschen Verbände, allgemeine statistische Informationen ... Die Redaktion hat umfangreiche Daten zusammengetragen:

Partner