Pressemitteilung

Landwirte, Handel und Verarbeiter bewerten aktuelle Marktentwicklungen / DBV-Erntegespräch mit intensiver Diskussion der Betriebsmittelmärkte

(Berlin) - Die eher durchschnittliche deutsche und europäische Getreideernte trägt in diesem Jahr zu einer gewissen Entspannung auf den Weltmärkten bei. Zu dieser Einschätzung kommen die Marktexperten der Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH aus Bonn und des Handelshauses Alfred C. Toepfer International GmbH aus Hamburg anlässlich des Erntegesprächs des Deutschen Bauernverbandes (DBV). Mehr als 50 Teilnehmer aus Landwirtschaft, Handel und Verarbeitung nutzten das DBV-Erntegespräch zu einem intensiven Austausch über die Einschätzung der derzeitigen Marktentwicklungen.

Aus Sicht der Ackerbaubetriebe gibt es gegenwärtig eine erfreulich stabile Entwicklung der Erzeugerpreise für Getreide. Prognosen über die durch Hitze und Trockenheit reduzierten Ernten in Süd- und Südosteuropa sowie die viel zu nassen Erntebedingungen in Großbritannien lassen eine weiterhin feste Preisentwicklung erwarten. Deutsche Ware sei im internationalen Wettbewerb gut konkurrenzfähig, da der derzeit schwache Eurokurs die Absatzmöglichkeiten in Drittländern verbessere. Die Herausforderung für die deutschen Landwirte und insbesondere den Handel bestehe nun darin, die exportfähigen Qualitäten in die exportnahen Regionen zu transportieren.

Ein weiterer Schwerpunkt auf dem DBV-Erntegespräch waren die Düngemittelmärkte. Der weltweit steigende Düngereinsatz, die steigende Nachfrage gehe insbesondere von den BRIC-Staaten (Brasilien, Russland, Indien und China) aus, werde für feste Tendenzen auf den Düngemittelmärkten sorgen. Vor diesem Hintergrund wiesen die landwirtschaftlichen Vertreter darauf hin, dass die aktuellen Getreidepreise zwar ordentlich, aber angesichts der hohen Betriebsmittelkosten, die neben Düngemitteln u.a. auch die steigenden Energiekosten beinhalten, unbedingt gebraucht würden. Ähnlich stellt sich die Situation für die Veredelungsbetriebe dar. Deren kostenträchtige Betriebsmittel - die Futtermittel - waren ebenfalls Bestandteil der Diskussionen. Denn das derzeitige Preisniveau beim Getreide hat auch die Preise für Mischfutter, dessen Getreideanteil nach Angaben der Vertreter der Mischfutterindustrie durchschnittlich bei rund 46 Prozent liege, deutlich anziehen lassen. Hinzu kämen die hohen Proteinkosten, da die Sojamärkte aufgrund der rückläufigen Ernteerwartungen in den USA bis zur nächsten Ernte in Südamerika extrem knapp versorgt seien. Angesichts dieser Fundamentaldaten erwarten die teilnehmenden Marktexperten auch hier feste Preistendenzen. Umso berechtigter ist die Forderung der viehhaltenden Betriebe die hohen Futtermittelkosten über adäquate Markterlöse für Fleisch und Milch weiterzugeben.

Das DBV-Erntegespräch wurde in diesem Jahr letztmalig von Dr. Klaus Kliem, dem langjährigen Vorsitzenden des DBV-Fachausschusses für Getreide und andere pflanzliche Qualitätserzeugnisse moderiert. In seinem Schlusswort dankte Präsident Wolfgang Vogel in seiner Funktion als neuer Vorsitzender des DBV-Fachausschusses Getreide Kliem für sein beherztes Engagement und wünschte ihm für die Zukunft alles Gute.

Quelle und Kontaktadresse:
Deutscher Bauernverband e.V. (DBV), Haus der Land- und Ernährungswirtschaft
Pressestelle
Claire-Waldoff-Str. 7, 10117 Berlin
Telefon: (030) 31904-0, Telefax: (030) 31904-205
E-Mail: presse@bauernverband.net
Internet: http://www.bauernverband.de
(dvf)


Gesamte Website durchsuchen


Adressen durchsuchen

Pressemeldungen durchsuchen

Personalia durchsuchen

Fachartikel durchsuchen

Verband eintragen

Tragen Sie Ihren Verband in unsere Datenbank ein oder ändern Sie Ihren Eintrag ab.
   

Verbändereport

Ausgabe 07|Oktober 2014
Managementberatung im Verband


Statistiken

 Weiterführende Informationen rund um das Verbändewesen: Studien, Standortkarte der deutschen Verbände, allgemeine statistische Informationen ... Die Redaktion hat umfangreiche Daten zusammengetragen:

Partner