Pressemitteilung

Ortungsdienste für Handys helfen in der Not weiter / Verlorene oder gestohlene Handys wiederfinden / Handy-Ortung erhöht Sicherheit für Eltern und Kinder / Smartphone-Hersteller bieten Ortung meist kostenlos an

(Berlin) - Ortungsdienste können helfen, ein verlorengegangenes Handy schnell wiederzufinden. Falls das Mobiltelefon gestohlen wurde, ist sogar eine ferngesteuerte Sperrung des Geräts möglich. "Vor allem Smartphones enthalten heute viele persönliche Informationen über ihre Besitzer und ihr Umfeld. Beim Verlust des Handys helfen Ortungsdienste, das Gerät wiederzufinden oder private Daten aus der Ferne zu löschen", sagt BITKOM-Präsident Prof. Kempf. Auch für Familien sind die Dienste interessant: Durch die Handy-Ortung können besorgte Eltern schnell überprüfen, wo sich ihr Kind aufhält. "Für Eltern und Kinder kann die Handy-Ortung ein Plus an Sicherheit bedeuten. Der Service lässt sich aber auch missbrauchen, zum Beispiel um seinen Partner oder Mitarbeiter zu überwachen. Dabei muss jeder wissen, dass er sich strafbar macht, wenn er Ortungsdienste ohne Einverständnis für die Überwachung Dritter einsetzt."

BITKOM gibt einen Überblick zu den verschiedenen Angeboten und erklärt, wie die legale Ortung eines Handys funktioniert:


Handy-Hersteller

Viele Handy-Hersteller bieten für ihre Smartphones selbst einen Ortungsservice an. So können sich Besitzer von Apples iPhone den Standort ihres Smartphones auf www.icloud.com anzeigen lassen. Auch Geräte mit dem Betriebssystem Windows Phone von Microsoft haben einen eigenen Ortungsdienst: Auf der Website www.windowsphone.com kann der Nutzer sehen, wo sich sein Gerät befindet. Einige Hersteller von Android-Smartphones, etwa Samsung oder Motorola, bieten für viele Modelle ebenfalls eigene Dienste an. Der Funktionsumfang der Services geht über die reine Ortung hinaus: Wurde das Handy gestohlen, lässt es sich aus der Ferne sperren und persönliche Daten können gelöscht werden. Diese Angebote der Hersteller sind kostenlos. Das Handy muss für den Service lediglich registriert werden.


Smartphone-Apps

Neben den Herstellern gibt es auch Smartphone-Ortungsdienste von Drittanbietern. Der Leistungsumfang der Angebote variiert stark. Einige Apps wie Android Lost und Gadget Trak bieten umfangreiche Funktionen, falls das Gerät verloren oder gestohlen wurde. Neben der Ortung des Smartphones können diese Dienste den Besitzer per E-Mail informieren, wenn etwa ein Dieb eine neue Sim-Karte eingelegt hat. Solche Apps sind teils gratis oder kosten maximal vier Euro. Sie sind für mehrere Smartphone-Plattformen erhältlich. Die anschließende Lokalisierung des Geräts ist kostenlos.


Internet-Dienstleister

Auf die reine Ortungsfunktion haben sich weitere Anbieter im Internet spezialisiert, etwa www.trackmyhandy.de oder www.handyortung.info. Nach einer kurzen Registrierung des Mobiltelefons kann der Nutzer den Standort des Geräts abfragen. Solche Dienste funktionieren unabhängig vom Handy-Typ und brauchen kein GPS-Satellitensignal. Die Lokalisierung ist etwas ungenauer als per GPS, weil der Standort anhand der Funkzelle ermittelt wird. Die Anbieter verkaufen in der Regel vorausbezahlte Pakete, in denen eine bestimmte Anzahl von Lokalisierungen enthalten ist.


Die Technologie im Hintergrund

Es gibt zwei Verfahren zur Ortung eines Mobiltelefons: Die funkzellenbasierte Ortung funktioniert bei jedem Handy. Dabei kann der Netzbetreiber überprüfen, in welcher Funkzelle das Gerät angemeldet und wie stark das Signal ist. Je mehr Funkstationen in der Nähe sind, desto genauer wird die Ortung. In Ballungsräumen mit vielen Funkzellen kann der Standort des Handys auf wenige hundert Meter eingeschränkt werden. Sind nur wenige Funkstationen verfügbar, etwa in ländlichen Gebieten, kann die Ungenauigkeit bei der Lokalisierung mehrere Kilometer betragen. Handy-Hersteller und App-Anbieter greifen bei ihren Services dagegen auf die gerätebasierte Ortung zurück. Dabei ermittelt das Smartphone die Positionen aus verschiedenen Quellen, vor allem den GPS-Daten und den in Reichweite befindlichen Wlan-Netzwerken. Die Ortung ist bei diesem Verfahren wesentlich genauer. Zur Übermittlung des Standorts muss allerdings eine Internetverbindung bestehen.


Rechtlicher Rahmen

Im Jahr 2009 wurden die rechtlichen Anforderungen an Ortungsdienste erhöht. Danach benötigen Anbieter die ausdrückliche und schriftliche Genehmigung des Handybesitzers, um ein Mobiltelefon zu lokalisieren. Eine einfache Kurzmitteilung auf das entsprechende Handy reicht nicht aus. Werden Standortdaten an einen anderen Teilnehmer oder Dritte übertragen, wird nach fünf Ortungsanfragen zudem eine SMS an das Gerät geschickt, um über die Lokalisierung zu informieren. Damit kann schnell festgestellt werden, ob andere Personen das eigene Handy ohne Zustimmung orten. Eltern sollten mit ihren Kindern über die Nutzung von Ortungsdiensten sprechen. Zwar können sie das Einverständnis zur Lokalisierung des Geräts alleine geben. Allerdings schafft ein transparenter Umgang mit der Kontrollmöglichkeit zusätzliches Vertrauen.

Quelle und Kontaktadresse:
Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM)
Pressestelle
Albrechtstr. 10, 10117 Berlin
Telefon: (030) 27576-0, Telefax: (030) 27576-400
E-Mail: bitkom@bitkom.org
Internet: http://www.bitkom.org
(dvf, cl)


Gesamte Website durchsuchen


Adressen durchsuchen

Pressemeldungen durchsuchen

Personalia durchsuchen

Fachartikel durchsuchen

Verband eintragen

Tragen Sie Ihren Verband in unsere Datenbank ein oder ändern Sie Ihren Eintrag ab.
   

Verbändereport

Ausgabe 07|Oktober 2014
Managementberatung im Verband


Statistiken

 Weiterführende Informationen rund um das Verbändewesen: Studien, Standortkarte der deutschen Verbände, allgemeine statistische Informationen ... Die Redaktion hat umfangreiche Daten zusammengetragen:

Partner