Deutsches Verbände ForumDas Informationsportal über & für Verbände

In Kooperation mit dem Netzwerk der

In Kooperation mit dem Netzwerk der

dgvm

Deutsches Verbände ForumInformationsportal über
& für Verbände

Pressemitteilung

Rücksicht und Höflichkeit statt Regulierung und Verbot! / Neue Studie des AvD zum Raucherverhalten am Steuer

(Frankfurt am Main) - "Rücksicht" und "Höflichkeit" gegenüber den Mitfahrern sind unter deutschen Autofahrern die entscheidenden Gründe für den Verzicht auf Zigarettenkonsum am Steuer. So das Ergebnis einer Pilotstudie, die das AvD-Institut für Verkehrssoziologie im Rahmen der gemeinsamen Kampagne mit British American Tobacco Germany (BAT), "Rücksicht - kommt gut an", durchgeführt hat.

Für die Studie wurden an vier Tagen während der Osterreisewelle 2005 mehr als 500 Raucherinnen und Raucher an sieben Autobahnraststätten in Hessen und Niedersachsen befragt. Die Interviewer führten Gespräche mit Autofahrern während ihrer Raucherpausen auf Raststätten, häufig in Gegenwart ihrer Beifahrer und Kinder. Gefragt wurde speziell nach Rauchgewohnheiten im Auto, nach einem möglichen Verzicht auf den Zigarettenkonsum und den jeweiligen Begründungen.

"Höflichkeit" setzt sich auch im Auto durch Demnach raucht ein Großteil der Autofahrer vor allem aus Höflichkeit und Rücksicht gegenüber den Beifahrern nicht am Steuer. Mehr als die Hälfte - 51,2 Prozent aller befragten Autofahrer - verzichten sogar grundsätzlich auf das Rauchen am Steuer, auch wenn sie allein im Fahrzeug sitzen. 49,6 Prozent dieser Gruppe möchte schlechten Gerüchen im Wagen vorbeugen und den Wert des Autos erhalten. Weitere 18,6 Prozent legen grundsätzlich eine Raucherpause auf langen Strecken ein, weil sie die Gefahr und Ablenkung im Verkehr als zu hoch einschätzen. Ganze 21,7 Prozent stecken sich aus Höflichkeit ihren Mitfahrern gegenüber keine Zigarette an oder möchten kein schlechtes Vorbild für ihre Kinder sein. Aus Rücksicht auf die Gesundheit der Mitfahrer verzichten 19,4 Prozent auf den Konsum.

"Die Studie zeigt eindrucksvoll auf, dass sich Rücksichtnahme auf Beifahrer inzwischen etabliert hat", bilanziert Alfred Fuhr, Leiter des AvD-Instituts für Verkehrssoziologie. "Es gibt natürlich weiterhin Autofahrer, die auch in Begleitung von Kindern rauchen, aber sie sind in der Minderheit und in ihrer Anzahl abnehmend." Sie gehören laut Studie mit 15,7 Prozent zum kleinsten Personenkreis der Befragten. Dagegen haben die freien Leitfaden-orientierten Gespräche an den Raststätten erbracht, dass der Faktor "Höflichkeit"

entscheidend dazu beiträgt, dass der Autofahrer auch während langer Strecken auf den Rauchkonsum verzichtet. "Viele Fahrer möchten sich von ihrer besten Seite zeigen und nehmen auch ganz bewusst ihre Beschützerfunktion am Steuer wahr", sagt Fuhr.

Quelle und Kontaktadresse:
Automobilclub von Deutschland e.V. (AvD)
Lyoner Str. 16, 60528 Frankfurt
Telefon: 069/66060, Telefax: 069/6606789
E-Mail: avd@avd.de
Internet: www.avd.de
(dvf)