Deutsches Verbände ForumDas Informationsportal über & für Verbände

In Kooperation mit dem Netzwerk der

In Kooperation mit dem Netzwerk der

dgvm

Deutsches Verbände ForumInformationsportal über
& für Verbände

Pressemitteilung

Wechsel an der Spitze der VKU-Landesgruppe Bayern: Heino Jahn folgt auf Helmut Schmidt

(Berlin) - Heino Jahn, Leiter der Abteilung Logistik der Abfallwirtschaft München (AWM), folgt Helmut Schmidt, Zweiter Werkleiter des Abfallwirtschaftsbetriebs in München, als Vorsitzender der Landesgruppe Bayern des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU) der Sparte Abfallwirtschaft und Stadtreinigung. Jahn wurde Ende Mai einstimmig auf der Mitgliederversammlung der Landesgruppe Bayern in Augsburg gewählt. Hauptziel seiner neuen Tätigkeit sei es, die nachhaltige Kreislaufwirtschaft in Bayern weiterzuentwickeln, so Jahn. Dazu Helmut Schmidt: "Mich freut, dass Heino Jahn die Potenziale der Kreislaufwirtschaft für die nachhaltige Entwicklung von Kommunen schätzt und weiterentwickeln möchte. Auch mein Hauptanliegen war es, die Themen kommunale Daseinsvorsorge und Nachhaltigkeit nach vorne zu bringen."

Helmut Schmidts Engagement für Themen der Nachhaltigkeit hat den VKU über viele Jahre geprägt. Auf sein Wirken hin entstand etwa der Branchenleitfaden für die Nachhaltigkeitsberichterstattung in der Abfallwirtschaft. Dieser dient nun als Vorbild für einen ähnlichen Leitfaden der Energiewirtschaft. Aber auch bei anderen Themen, etwa der Verpackungsentsorgung, hat sich Helmut Schmidt mit viel Expertise eingebracht. VKU-Vizepräsident Patrick Hasenkamp dazu: "Für das jahrelange Engagement für den Verband und die kommunale Abfallwirtschaft in Deutschland möchte ich Helmut Schmidt von Herzen danken."

Die Mitgliederversammlung fand im Rahmen des Landesgruppentreffens am 22. und 23. Mai 2017 statt. Im Fokus stand auch hier die nachhaltige Kreislaufwirtschaft. Vize-Präsident Patrick Hasenkamp referierte zum "Beitrag der Kommunalwirtschaft für eine nachhaltige Entwicklung". Weitere Themen waren Abfallvermeidung am Beispiel von To-Go-Bechern, die Nachhaltigkeitsberichterstattung kommunaler Unternehmen. Am zweiten Tag ging es um Herausforderungen durch neue Gesetze und Regelungen wie etwa die Brancheregelung zum Rückwärtsfahren, Verpackungsgesetz, die Technische Anleitung Luft sowie das Düngerecht und dessen Auswirkung auf die Biogutverwertung. Außerdem stand das Thema Social Media im Winterdienst auf der Tagesordnung. Denn Abschluss bildete eine Podiumsdiskussion "Recycling first: Machen wir noch die richtigen Dinge?", zu der auch Fachleute aus Bern und Wien geladen waren. Prof. Dr. Rommel vom Bifa-Institut in Augsburg brachte seine wissenschaftlichen Erkenntnisse dazu ein.

Quelle und Kontaktadresse:
Verband kommunaler Unternehmen e.V. (VKU)
Pressestelle
Invalidenstr. 91, 10115 Berlin
Telefon: (030) 58580-0, Fax: (030) 58580-100
E-Mail: presse@vku.de
Internet: www.vku.de
(dvf, rf)