Pressemitteilung | Verband der Automobilindustrie e.V. (VDA)

Erstmals stellen internationale Top-Manager der Automobilindustrie ihre Praxiserfahrungen im Markenmanagement vor / Buchpremiere auf der IAA / Gottschalk: Die "Marke" wird zum vierten Produktionsfaktor

(Frankfurt/Main) - "Die Marke ist heute neben Arbeit, Kapital und Technischem Fortschritt der vierte Produktionsfaktor. Im immer härter werdenden internationalen Wettbewerb werden Differenzierungsmöglichkeiten und Alleinstellungsmerkmale über die Marke immer wichtiger", betonte Prof. Dr. Bernd Gottschalk, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), am Mittwoch, den 10. September bei der Präsentation des Buches "Markenmanagement in der Automobilindustrie" vor der internationalen Presse auf der IAA in Frankfurt. Markenmanagement sei heute eine der bedeutendsten Managementaufgaben der Automobilindustrie.

Prof. Gottschalk und Ralf Kalmbach, Managing Director Mercer Management Consulting, sind die Herausgeber dieses neuen Standardwerkes, in dem erstmals Vorstandsvorsitzende und Top-Manager aus der Automobilindustrie ihre Erfahrungen und Erfolgsstrategien im Markenmanagement darstellen. Prof. Gottschalk: "Brands sind das Spannendste in dieser Branche. Daher konnte dieses Buch auch nur ein Buch aus der Praxis für die Praxis sein." Das Kompendium verknüpfe die wissenschaftlichen Grundlagen des Markenmanagements mit ausführlichen Fallbeispielen aus der Praxis und biete konkrete Handlungsempfehlungen für erfolgreiches Markenmanagement in der Automobilbranche.

So schreibt Dr. Bernd Pischetsrieder, Vorstandsvorsitzender von Volkswagen, über die "kundenorientierte Unternehmensführung in der Automobilindustrie"; Audi-Chef Dr. Martin Winterkorn erläutert den "Aufbau einer Flaggschiffmarke im Sportsegment des VW-Markenportfolios, BMW-Marketing-Chef Karl-Heinz Kalbfell die "emotionale Strahlkraft in Reinkultur" der BMW-Group. Prof. Jürgen Hubbert, verantwortlich im DaimlerChrysler-Vorstand für die Mercedes Car Group, sieht in der "Geschichte von Mercedes-Benz eine 'Story of Passion'", Opel-Chef Carl-Peter Forster, beschreibt die Neuausrichtung der Marke, das "frische Denken für bessere Autos"; Andreas Renschler, Vorsitzender der Geschäftsführung von smart, sieht in der Kombination von Fahrspaß und Vernunft den Kern eines neuen Markenkonzeptes.

Prof. Gottschalk: "Es ist uns gelungen, den Autorenkreis deutlich über die deutschen Grenzen hinweg auszudehnen." Jean-Martin Folz, Chairman von PSA Peugeot Citroen, gestattet dem Leser einen Blick in die Marketing- und Markenaktivitäten des französischen Unternehmens; Mark Fields, CEO der Premier Automotive Group von Ford, schreibt über die Auffrischung der Marke Volvo; Luca di Montezemolo befasst sich mit dem Brand-Management von Ferrari und Maserati, Bob Dover mit Jaguar.

Die Zulieferer kommen ebenfalls zu Wort: Wolfgang Chur, Mitglied der Bosch-Geschäftsführung, sieht im Wertebündel "Qualität, Innovation, Funktionalität, Kundennutzen und Serviceorientierung" den Kern der Markenbotschaft. Und Dr. Siegfried Goll, Vorstandsvorsitzender ZF Friedrichshafen AG, ist der Überzeugung, dass "die Profilierung einer Zuliefermarke keineswegs zu Lasten der Herstellermarken" gehen muss.

Ralf Kalmbach: "Das Bild der Automarken wird sich in den nächsten zehn Jahren verändern: Automarken werden zu Mobilitätsmarken, die die Hälfte ihres Images auf Services zurückführen. Heute breit aufgestellte Marken werden sich auf ihren Ursprung zurückbesinnen. Insgesamt wird die Automarkenlandschaft bunter und vielfältiger, aber auch schärfer definiert und in ein Geflecht von Dach-, Sub- und Kooperationsmarken eingebunden."

Prof. Gottschalk schlug auf der Pressekonferenz den Bogen zur laufenden IAA: "Die hier formulierten Aussagen zur Marke passen zum Slogan der IAA: Faszination Auto. Die vielen Modelle, die die IAA-Besucher in Frankfurt erleben können, sind der praktische Beweis dafür, dass das Automobil über unerschöpfliche Möglichkeiten verfügt, um den Differenzierungsbedarf einer Gesellschaft durch spezifisches Design zu befriedigen."

Das pünktlich zur IAA im Gabler-Verlag erschienene Buch kann zu einem Preis von 78 Euro über den Buchhandel oder unter www.autohaus-online.de/shop bestellt werden.

Quelle und Kontaktadresse:
Verband der Automobilindustrie e.V. (VDA) Westendstr. 61, 60325 Frankfurt Telefon: 069/975070, Telefax: 069/97507261 Pressekontakt: Eckehart Rotter VDA Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 069/97507-266 Telefax: 069/97507-320

()

NEWS TEILEN: