Deutsches Verbände ForumDas Informationsportal über & für Verbände

In Kooperation mit dem Netzwerk der

In Kooperation mit dem Netzwerk der

dgvm

Deutsches Verbände ForumInformationsportal über
& für Verbände

Pressemitteilung

ver.di verweigert Tarifabschluss für uni-assist e.V.

(Berlin) - "Unser Angebot, den Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) dynamisch und komplett inklusive Altersvorsorge VBL anzuwenden, liegt bereits seit Anfang des Jahres auf dem Tisch. Wir haben unser Interesse an einem Abschluss und unseren Willen zu Kompromisslösungen in den Tarifverhandlungen die ganze Zeit über unter Beweis gestellt. Ver.di hingegen verhindert durch Forderungen, die weit über den Flächentarifvertrag hinausgehen, immer weiter einen Tarifabschluss für uni-assist e.V.", so Rechtsanwältin Claudia Pfeiffer, Geschäftsführerin KAV Berlin.

Die Anwendung des Tarifvertrages bedeutet zahlreiche Vorteile für die Beschäftigten, wie beispielsweise verlässliche Arbeitsbedingungen, die volle Übernahme von Tariferhöhungen, Krankengeldzuschuss und eine Jahressonderzahlung. Zudem wird durch Überleitungsregelungen und Besitzstandssicherungen festgelegt, dass Beschäftigte durch die Anwendung des Tarifvertrages keinerlei Einbußen erfahren. Der Tarifvertrag TV-L, den ver.di auf Bundesebene für etwa eine Million Beschäftigte verhandelt, gilt auch für die meisten Hochschulen, die Mitglieder von uni-assist e.V. und seit 01.07.2020 an der Finanzierung des Vereins beteiligt sind.

"Die ständige Ablehnung unseres mehrfach nachgebesserten Angebots ist für uns nicht nachvollziehbar. Zu unseren Nachbesserungen zählen auch Einmalzahlungen mit einem Gesamtvolumen von 65.000 Euro für die Beschäftigten. Wir haben wiederholt klargestellt, dass die immer wieder von ver.di geforderten Be- und Entfristungen auf betrieblicher Ebene geklärt werden. Die Arbeitskämpfe der letzten Tage und die Androhung weiterer Streiks sind daher aus unserer Sicht völlig überzogen. Wir fragen uns, was ver.di hier spielt; dem Wohle der Beschäftigten dient dies nach unserer Meinung jedenfalls nicht", ergänzt Rechtsanwältin Claudia Pfeiffer, Geschäftsführerin KAV Berlin.

Seit Ende November 2019 verhandeln Arbeitgeber und die Gewerkschaft ver.di über die Einführung eines Tarifvertrages bei uni-assist e.V. Kernaufgabe von uni-assist e.V. ist die Begutachtung ausländischer Schul- und Hochschulzeugnisse im Hinblick auf deren Äquivalenz zum deutschen Bildungssystem.

Quelle und Kontaktadresse:
Kommunaler Arbeitgeberverband Berlin (KAV Berlin)
Pressestelle
Goethestr. 85, 10623 Berlin
Telefon: (030) 214581-11, Fax: (030) 214581-18
E-Mail: kontakt@kavberlin.de
Internet: www.kavberlin.de
(dvf, tr)